Das Black

Dunkel.
Malzig.
Mild.
Dreimal so gut.

Dunkle obergärige Bierspezialität. Ein warmes Braun im Glas verspricht malzige Noten. Der grobporige Schaum lässt der Nase schnell diesen malzigen Eindruck zu. Im Geschmack gesellt sich eine leichte Malzsüße dazu. Im Nachtrunk ist es angenehm mild.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.

Alk. 5,1% vol.

Das Black

Dunkel.
Malzig.
Mild.
Dreimal so gut.

Dunkle obergärige Bierspezialität. Ein warmes Braun im Glas verspricht malzige Noten. Der grobporige Schaum lässt der Nase schnell diesen malzigen Eindruck zu. Im Geschmack gesellt sich eine leichte Malzsüße dazu. Im Nachtrunk ist es angenehm mild.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.


Alk. 5,1% vol.

Das Lager

Hell.
Frisch.
Harmonisch.
Dreimal so gut.

Ein naturtrübes Lager mit leichter Malzsüße und weniger herb als ein Pils. Ausgewogen und harmonisch im Geschmack.
Im Nachtrunk herrlich frisch.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.

Alk. 5,2% vol.

Das Lager

Hell.
Frisch.
Harmonisch.
Dreimal so gut.

Ein naturtrübes Lager mit leichter Malzsüße und weniger herb als ein Pils. Ausgewogen und harmonisch im Geschmack. Im Nachtrunk herrlich frisch.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.


Alk. 5,2% vol.

Das Royal

Besonders.
Fein.
Prickelnd.
Dreimal so gut.

Ein besonderes Bier mit Champagner-Hefe vergoren. Einzigartiger Geschmack, feinperlig im Antrunk mit leichten Weißweinnoten.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Champagner-Hefe, Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.

Alk. 6,9% vol.

Das Royal

Besonders.
Fein.
Prickelnd.
Dreimal so gut.

Ein besonderes Bier mit Champagner-Hefe vergoren. Einzigartiger Geschmack, feinperlig im Antrunk mit leichten Weißweinnoten.

Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe, Champagner-Hefe
Kühl, dunkel und stehend lagern.
Bier unfiltriert.


Alk. 6,9% vol.

Die Geschichte der Marke

2019

Wir brauen wieder!

Die drei altbekannten Sorten Black, Lager
und Royal sind ab April wieder im Handel und in der
Gastronomie erhältlich. Dreimal so gut.

2018

Rezeptur und Planung

Seit 2018 sind wir in der konkreten Planung und Vorbereitung
zur Wiederbelebung der Marke Wilkenburger. Neue
Rezepturen wurden entwickelt, das Logo neu gestaltet sowie
alle üblichen Aspekte der Gründung, Verwaltung und
Organisation durchgeführt.

2014

Die Markenrechte

Die Markenrechte wurden gesichert.

2013

Die Vorbereitung

Nach der erfolgreichen Prüfung zum Biersommelier kam der
Gedanke an die Wiederbelebung der Traditionsmarke
Wilkenburger wieder auf. Die Markenrechte wurden beim
Deutschen Patent- und Markenamt beantragt.

2005

Die Idee

Bereits kurz nach der Einstellung der Marke Wilkenburger kam
die Idee auf, InBev Deutschland die Markenrechte abzukaufen
und in Eigenregie weiter zu brauen. Der Konzern lehnte einen
Verkauf seinerzeit ab.

bis 2004

Die alte Marke

Bis zu den 90er Jahren war die Marke Wilkenburger in der
Wülfeler Brauerei beheimatet. Im Anschluss übernahm die
Gilde Brauerei die Marke in ihr Portfolio. Im Jahr 2003 wurde
die Gilde Brauerei von Interbrew Deutschland übernommen.
Der Konzern legte sich früh darauf fest, den überregionalen
Marken den Vorzug zu geben. Im Jahr 2004 wurde die Marke
eingestellt.

Die Geschichte der Marke

2019

Wir brauen wieder!

Die drei altbekannten Sorten Black, Lager
und Royal sind ab April wieder im Handel und in der
Gastronomie erhältlich. Dreimal so gut.

2018

Rezeptur und Planung

Seit 2018 sind wir in der konkreten Planung und Vorbereitung
zur Wiederbelebung der Marke Wilkenburger. Neue
Rezepturen wurden entwickelt, das Logo neu gestaltet sowie
alle üblichen Aspekte der Gründung, Verwaltung und
Organisation durchgeführt.

2014

Die Markenrechte

Die Markenrechte wurden gesichert.

2013

Die Vorbereitung

Nach der erfolgreichen Prüfung zum Biersommelier kam der
Gedanke an die Wiederbelebung der Traditionsmarke
Wilkenburger wieder auf. Die Markenrechte wurden beim
Deutschen Patent- und Markenamt beantragt.

2005

Die Idee

Bereits kurz nach der Einstellung der Marke Wilkenburger kam
die Idee auf, InBev Deutschland die Markenrechte abzukaufen
und in Eigenregie weiter zu brauen. Der Konzern lehnte einen
Verkauf seinerzeit ab.

bis 2004

Die alte Marke

Bis zu den 90er Jahren war die Marke Wilkenburger in der
Wülfeler Brauerei beheimatet. Im Anschluss übernahm die
Gilde Brauerei die Marke in ihr Portfolio. Im Jahr 2003 wurde
die Gilde Brauerei von Interbrew Deutschland übernommen.
Der Konzern legte sich früh darauf fest, den überregionalen
Marken den Vorzug zu geben. Im Jahr 2004 wurde die Marke
eingestellt.

Kontakt

Wilkenburger Brauerei

Sie müssen über 18 Jahre alt sein um diese Website zu betreten!